Technologiecluster in AdaM

Die »AdaM«-Projektpartner haben sich zum Ziel gesetzt, den globalen gesellschaftspolitischen Herausforderungen in Mobilität, Energie und Klima zu begegnen. Die Steigerung der Ressourceneffizienz in der Energieversorgung und Mobilität soll nicht nur ökonomischen, sondern auch ökologischen Nutzen bringen. Durch die Beherrschung komplexer Technologien wollen sich die Projektpartner ein Alleinstellungsmerkmal erarbeiten und dieses durch den Ausbau von weiteren, zukünftigen Kooperationsmöglichkeiten nachhaltig etablieren.

 

Die Entwicklungsarbeiten erfolgen in den fünf aufgeführten Technologieclustern.

Technologiecluster »CAx-Technologies«

Technologiecluster »Machining«

Technologiecluster »Laser«

Technologiecluster »Roadmapping«

Adaptive Fertigung

Den Herausforderungen wird im Innovationscluster »AdaM« durch die Entwicklung von adaptiven Prozessketten (Abbildung) begegnet. Flexible und gleichzeitig robuste Herstellungs- und Reparaturketten sowie leicht anpassbare Einzeltechnologien für die Produktion ermöglichen die technische Realisierung von neuen Turbomaschinenkonzepten. Gleichzeitig kann mit adaptiven Prozessketten die Flexibilität bewahrt werden, auf anhaltende Produktdiversifizierung und zunehmende Variantenvielfalt zu reagieren.

Abbildung 1 stellt den betrachteten Produktlebenszyklus von der Designphase bis zur reparierten oder gefertigten Komponente dar. Die zu entwickelnden, adaptiven Prozessketten besitzen die erforderte Flexibilität, sich geänderten Randbedingungen schnell anzupassen. Dabei spielt es keine Rolle, ob die geänderten Randbedingungen aus dem Produktdesign (z.B. bedingt durch neue Werkstoffe) oder dem Einsatz neuer Einzeltechnologien resultieren. Ein Beispiel für solche Einzeltechnologien ist das Selective Laser Melting SLM, welches einen generativen Aufbau von Bauteilen ermöglicht. Diese Technologie erlaubt schon bei der Auslegung und Gestaltung von Bauteilen neue Freiheiten und ermöglicht die Umsetzung rein funktionsgerechter Bauteildesigns.

Anhand konkreter Demonstratoren wird die gesamte Prozesskette auf Basis einer einheitlichen Datenkette gezeigt und validiert – vom Design über generative Fertigung bis hin zur spanenden Nachbearbeitung. Dabei werden die unterschiedlichen Fertigungstechnologien und Prozessschritte so miteinander verzahnt, dass sie sich optimal an veränderte Anforderungen anpassen. Die Durchgängigkeit dieses adaptiven Konzepts soll an vier vordefinierten Bauteilen demonstriert werden.

Adaptive Fertigung.

Adaptive Fertigung.