Technologiecluster »CAx-Technologies«

Übergeordnetes Ziel des Technologieclusters »CAx-Technologies« ist es, die innerhalb der Produktion für die Planung und Ausführung der Fertigung benötigten Softwarewerkzeuge aus möglichst flexiblen Komponenten aufzubauen und offene Schnittstellen für verschiedene Adaptionstechniken zur Verfügung zu stellen. Die im Projekt angestrebte Adaptivität der Bauteilfertigung basiert damit besonders auf dem richtigen Handling von Maschinen-, Steuerungs- und Messdaten.

Das Technologiecluster »CAx-Technologies« besteht aus folgenden drei Subclustern:

  • Production Data Model
  • Model-based Process Engineering
  • Data Acquisition and Handling

Das dem Bauteil zugrundeliegende CAD-Modell wird im erstgenannten Subcluster mit Fertigungsinformationen verknüpft und schafft somit eine Möglichkeit zur geometrischen Feature-Erkennung.

Technologiecluster »CAx-Technologies«

Datendurchgängigkeit

Parallel wird innerhalb des zweiten Subclusters die Entwicklung von Software-Tools verfolgt, um die notwendige Flexibilität für verschiedene Reparaturketten zu ermöglichen und eine einheitliche Datenbasis zu gewährleisten. Einzelne Funktionsblöcke erlauben eine flexible Anordnung der prozessspezifischen Module der Prozesskette. In einer grafischen Umgebung werden Berechnungsmodule für Fräsprozesse, Technologiedaten und Maschineneigenschaften bedarfsgerecht kombiniert, um eine Adaption anwendungsspezifisch leisten zu können.

Das dritte Subcluster zielt darauf ab, die von der Messtechnik bereitgestellten Bauteildaten beherrschbar zu machen und eine Feature-Erkennung von Bauteilgeometrien und defektiven Oberflächenbereichen zu ermöglichen. Da es sich bei CAx um ein Querschnittsthema handelt, werden alle Aktivitäten dieses Technologieclusters in enger Verzahnung mit den übrigen Clustern innerhalb des Projekts durchgeführt.